Anleitung selbstgemachtes Badesalz
Marianne Just-Meyer Young Living

Duftendes Badesalz selbstgemacht

14. Juni 2021

Badest Du auch gerne?

Nach einem langem Arbeitstag zum Abschalten, nach einem Tag auf der Skipiste oder wenn Du Dir etwas Gutes tun möchtest, kann ein warmes Bad wunderbar sein und sehr zu unserem Wohlbefinden beitragen.

Mit einem feinen, selbstgemachten Badesalz können wir die wohltuende Wirkung des warmen Wassers noch verstärken.

Auch als Last-Minute Mitbringsel ist ein selbstgemachtes Badesalz toll und wird sehr geschätzt!

Anleitung: Badesalz selber machen

Das benötigst Du für Dein duftendes Badesalz:

  • ca 130g Salz – Ich mache oft eine Mischung aus Epsom Salz, Himalaya Salz und Meeressalz
  • 10 Tropfen z.B. Young Living ätherisches Lavendelöl
  • 1x 120ml Einmachglas oder leeres Marmeladenglas o.ä.
  • optional: natürliche Lebensmittelfarbe – verwende ich eigentlich nie, aber wenn Du es bunt magst, ist das eine Möglichkeit
  • optional: getrocknete Blütenblätter, wie, z.B. Rosenb-, oder Lavendelblüten. Bedenke aber, dass diese dann im Bad herumschwimmen und auch durch den Abfluss müssen.

Und so geht es:

In einer Schüssel kannst Du Deine Salzmischung herstellen und wenn Du magst auch die natürliche Lebensmittelfarbe und /oder getrocknete Blüten daruntermischen. Jetzt kannst Du entweder:

  1. das Einmachglas zur Hälfte mit dem Salz /Deiner Salzmischung füllen, das ätherische Öl Deiner Wahl dazutropfen und mit dem Salz auffüllen.
  2. oder – wenn Du mehrere Gläser machen möchstest –  das ätherische Öl direkt in die Schüssel mit dem Salz tropfen und dort gut umrühren, bevor Du es in die Einmachgläser füllst.

Welches Salz?

Meersalz eignent sich sehr gut, aber auch Salz aus Deiner lokalen Saline. Das ganz weisse Haushaltssalz würde ich eher nicht empfehlen, da es nicht mehr die Mineralien enthält, wie das Meersalz.

Auch das Bittersalz eignet sich sehr gut in einem selbstgemachten Badesalz. Bittersalz heisst im Englischen Epsom Salt und ist reines Magnesiumssulfat. Es soll v.a. eine entspannende Wirkung auf die Muskulatur haben.

Himalaya Salz habe ich früher wegen seiner Farbe gerne zum Badesalz dazu gemischt. Mittlerweile finde ich es nicht so offensichtlich, echtes Himalayasalz zu erkennen und möchte ungerne gefärbtes Salz in meinem Badesalz verwenden. Aber die Farbe sah schon immer sehr nett aus.

Welche ätherischen Öle?

Beim Badesalz kannst Du wirklich kreativ werden: es gibt viele hochwertige ätherische Öle und ätherische Ölmischungen, die sehr fein und wunderbar für ein wohltuendes Bad sein können.

Das Bekannteste ist sicherlich das ätherische Lavendelöl, welches sich sehr gut für ein entspannendes Bad am Abend eignet.
Hier ist eine kleine Auswahl an ätherischen Öle für ein duftendes Badesalz:

Lavendel und Orange, Patchouli, Rose, Geranie, Jasmin, Ylang Ylang, die Baumöle wie Pinie, Idaho Blaufichte oder die Nordlicht Schwarzfichte, sowie Eucalyptus radiata, Copaiba, Vanille und Weihrauch sind eine Auswahl an feinen Ölen.

Auch diverse der Young Living ätherischen Ölemischungen eigenen sich sehr gut für das duftende Badesalz: Wie wäre es z.B. mit den ätherischen Ölmischungen StressAway, Joy (Freude) oder Cirtus Fresh? Auch Peace&Calming (Friede&Ruhe), Seedlings Calm, Grounding, Sensation oder Valor duften wunderbar und können im Badesalz gut ihre Wirkung entfalten.

Auch die Baumöle sind toll: Idaho Blaufichte oder die Nordlicht Schwarzfichte sind sehr passend zur Regeneration nach sportlicher Anstrengung.

duftendes Badesalz selber machen

Nicht so geeignet:

Die sogenannten heissen Öle, wie Nelke oder Zimt sowie das ätherische Pfefferminzöl sind nicht so geeignet, da sie an unseren empfindlichsten Stellen zu Reizungen führen können.

Und sei Dir bewusst, dass einige ätherischen Öle photosensitiv wirken können, v.a. die Zitrusöle, d.h. wir sollten nach dem Auftragen für 12-24h das direkte Sonnenlicht vermeiden. Aber gerade die Zitrusöl sind sehr geeignet für ein Badesalz. Also nur in der Badesalzmischung für das Abendbad verwenden!

Dosierung

Je nachdem wie gross Deine Badewanne ist, gib 2-5 Esslöffel des Badesalzes für ein wohltuendes Bad hinein.

Auch hier gilt: wenn Du mit ein neues ätherisches Öl oder eine neue ätherische Ölmischung ausprobierst, fang lieber mit weniger an und steigere die Menge langsam!

Viel Freude damit!

PS: wenn Du nicht gerne badest, dann ist vielleicht das Badesalz für ein Fussbad etwas für Dich? Ein erfrischendes Fussbad kannst Du fast überall machen, das Rezept dazu findest Du hier im Blog.

Marianne Just-Meyer

Kreativ und neugierig, liebe ich es mit den ätherischen Ölen zu arbeiten und hoffe, Dich damit inspirieren zu können. Viel Freude beim Ausprobieren!

Das könnte Dich auch interessieren:

Social Media Profile:

Marianne Just-Meyer Young Living

Hier findest du die neusten Artikel aus dem Blog: